Die wandelnde Glocke

Die wandelnde Glocke – eine Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe. Es war ein Kind, das wollte nie zur Kirche sich bequemen, und sonntags fand es stets ein Wie, den Weg ins Feld zu nehmen. Die Mutter sprach: “Die Glocke tönt, und so ist dir´s…

Das Tischgebet

Das Tischgebet – ein Gedicht von Friedrich Güll. An der Tafel im Gasthaus “Zum Goldenen Stern” waren beisammen viel reiche Herrn. Vor ihnen standen aus Küch` und Keller gar lieblich lockend die Flaschen und Teller. Schon saßen sie da in plaudernden Gruppen, die Kellner reichten…

Das Wunder in der Mühle

Das Wunder in der Mühle – eine Erzählung von Rathlef Keilmann. Es war einmal der Herrgott in der Gestalt eines armen Bettelmannes zu einem Müller gekomme und hatte um ein Almosen gebeten. Der reiche Müller wurde böse und sagte: “Geh nur, geh in Gottes Namen!…

Lied der Sonne

Lied der Sonne – ein Gedicht von Christian Morgenstern. Ich bin die Mutter Sonne und trage die Erde bei Nacht, die Erde bei Tage. Ich halte sie fest und strahle sie an, daß alles auf ihr wachsen kann. Stein und Blume, Mensch und Tier, alles…

Gott allein die Ehre

Gott allein die Ehre – eine Erzählung von Carl Heinrich Caspari. Ein Dachdecker arbeitete hoch oben auf der Spitze eines Kirchturms. Da riß das Seil, mit dem er sich am Knopfe befestigt hatte, und er fiel hinab auf das Kirchendach. Hier wollte er sich halten,…

Morgengebet von Christian Fürchtegott Gellert

Morgengebet – ein Gedicht von Christian Fürchtegott Gellert. Gelobet seist du, Gott der Macht, gelobet sei deine Treue, daß ich nach einer sanften Nacht mich dieses Tags erfreue. Laß deinen Segen auf mir ruhn, mich deine Wege wallen, und lehre du mich selber tun nach…

Morgenlied – Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Morgenlied ein Gedicht von Heinrich Hoffmann von Fallersleben Die Sterne sind erblichen mit ihrem güldnen Schein; bald ist die Nacht entwichen, der Morgen dringt herein. Noch waltet tiefes Schweigen im Tal und überall; auf frisch betauten Zweigen singt nur die Nachtigall. Sie singet Lob und…

Es geht eine dunkle Wolk herein

Es geht eine dunkle Wolk herein (Autor: unbekannt) Es geht eine dunkle Wolk herein, Mich deucht, es werd ein Regen sein, Ein Regen aus den Wolken, Wohl in das grüne Gras. Und kommst du, liebe Sonne, nicht bald, So weset alls im grünen Wald, Und…

Mädchen und Hasel

Mädchen und Hasel (Autor: unbekannt) Es wollt ein Mägdlein tanzen gehn, Sucht Rosen auf der Heide; Was fand sie da am Wege stehen? Eine Hasel, die war grüne. “Nun grüß dich Gott, Frau Haselin! Von was bist du so grüne?” “Nun grüß dich Gott, feins…

Et wassen twee Künigeskinner

Et wassen twee Künigeskinner (Autor: unbekannt) Et wassen twee Künigeskinner, De hadden eenander so leef, De konnen ton anner nich kummen: Dat Water was vil to breed. “Leef Herte, kanst du der nich swemmen? Leef, Herte, so swemme to mi! Ik will di twee Keskes…

Archive

Copyright © 2018 Werner-Haerter-Archiv