Der Kapellmeister – Anton Kuh

Der Kapellmeister – eine Erzählung von Anton Kuh. … wenn sie alle vollzählig versammelt sind und sich mit ihren quäkenden, quiekenden, kratzenden, brummenden Instrumenten genug boshaften Schabernack angetan haben, steigt schleunigen Schrittes ein Herr hinauf und bereitet dem Unfug momentan ein Ende. Das ist der Kapellmeister. Er hält in der rechten Hand einen Stab. Sein Gesicht ist leidvoll, bekümmert, aufs äußerste gefaßt. Er verrät auf den ersten Blick den Freund der Ruhe und des instrumentalen Stillschweigens, die Angst vor der unvorhergesehenen Verletzung, die die Atmosphäre durch einen Violinenstrich oder Trommelschlag…

Read More

Der Bauer und sein Sohn

Der Bauer und sein Sohn, ein Märchen von Eduard Mörike. Morgens beim Aufstehn sagt einmal der Peter ganz erschrocken zu seinem Weib: “Ei, schau doch, Ev´, was hab ich da für blaue Flecken! Am ganzen Leib schwarzblau! – und denkt mir doch nicht, daß ich Händel hätte!” – “Mann!” sagte die Frau, “du hast gewiß wieder den Hansel, die arme Mähr´, halb lahm geschlagen? Vom Ehne hab ich das wohl öfter denn hundertmal gehört: wenn einer sein Vieh malträtiert, sei´s Stier, sei´s Esel oder Pferd, da schickt es seinem Peiniger…

Read More

Ein Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen im Kriege gegen die Türken

Ein Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen im Kriege gegen die Türken, eine Erzählung von Gottfried August Bürger. Einst, als wir die Türken in Oczakow hineintrieben, ging´s bei der Avantgarde sehr heiß her. Mein feuriger Litauer hätte mich beinahe in des Teufels Küche gebracht. Ich hatte einen ziemlich entfernten Vorposten und sah den Feind in einer Wolke von Staub gegen mich anrücken, wodurch ich wegen seiner wahren Anzahl und Absicht gänzlich in Ungewißheit blieb. Mich in eine ähnliche Wolke von Staub einzuhüllen, wäre freilich wohl ein Alltagspfiff gewesen, würde mich aber…

Read More

Schlüsselblume

Schlüsselblume – eine Erzählung von Gustav Schalk Der Winter hielt die Erde lang verschlossen, so dass auch kein einziges Blümchen herauskommen konnte. Endlich erschien der holde Frühling mit seinem goldenen Schlüssel. Er eilte von Wiese zu Wiese, von Wald zu Wald und erschloß die Erde und alle Gewässer. Aber auf seinen lustigen Streifereien verlor er den goldenen Schlüssel. Das merkte der grimmige Winter gar bald, und er kam zurück mit seinem Schlüssel von Eis, schloß alle Gewässer wieder zu und blies seinen kalten odem über die Erde. Wie erschraken da…

Read More

Mit weicher Kinderhand

Mit weicher Kinderhand – eine Erzählung von Augustin Wibbelt An stillen warmen Nachmittagen sitzt Großvater an der Sonnenseite des Hauses im kleinen Gärtchen. Man trägt ihm seinen Lehnstuhl heraus; der ist jetzt sein guter Freund, der ihn mit seinen Armen fest und zuverlässig umfaßt. Jedesmal, wenn Großvater leisen Schrittes und vorsichtig tastend heranschlüft, sagt der alte Stuhl: “Komm, ruh dich aus, du hast genug gearbeitet! Lege dich bequem zurück und lehne dein Haupt an mein Nackenpolster – so, nun ruhe aus und träume ein wenig von verklungenen Zeiten!” Ach, es…

Read More

Helenchen und der Kettenhund

Helenchen und der Kettenhund – eine Erzählung von Heinrich Seidel. Im Sommer wurden von Onkel Nebendahl auf sein Gut eingeladen, das er gepachtet hatte. Er hatte einen ungemein bösen Kettenhund namens “Wasser”, er einzig und llein vor dem Onkel und dem Mann, der die Kühe fütterte und auch ihn mit Nahrung versorgte, Achtung hatte. Die übrige Menschheit ohne alle Ausnahme biß er in die Waden, wenn er ihrer habhaft werden konnte. Diese böen Naturanlagen hatten ihm die dauernde Anstellung als Kettenhund eingetragen. Die ewige Gefangenschaft, die solcher Beruf mit sich…

Read More

Blumenleid

Blumenleid – eine Erzählung von Arno Fuchs. Ein schöner Sommersonntag ging zu Ende. Die Spaziergänger wanderten schon müde die Straße entlang, um den Bahnhof zu erreichen und dann mit dem Zuge nach der Stadt zurückzufahren. Über dem Wald, der heute von vielen tausend Großstädtern besucht worden war, ging der Mond auf. Geräuschlos strich der Rabe über die Wipfel der Kiefern, und tief im Forst sang noch eine Drossel. Dann ward es still. Kein Mensch war mehr im Walde. Und wie sich nun der Nachttau auf die Erde niedersenkte, und wie…

Read More

Die ersten Veilchen

Die ersten Veilchen – eine Erzählung von Sophie Reinheimer. Eben schlug ein kleines Veilchen zum ersten Male seine blauen Augen auf. “Hurra – willkommen!” riefen die grünen Grashalme des Rasenplatzes und machten sämtlich eine tiefe Verbeugung. “Das ist aber zu schön, dass das erste Veilchen bei uns aufgeblüht ist!” Und im Nu wußte es der ganze Garten. Die Sträucher mit den grünen Blattknöspchen nickten Grüße, der Frühlingswind kam, die Sonnenstrahlen, Amsel, Buchfink und Starmatz brachten gleich ein Ständchen, und sogar die hohen Bäume im Garten winkten gnädig mit den Ästen…

Read More

Der erste Maikäfer

Der erste Maikäfer – eine Erzählung von Wilhelm Raabe. Der große Kastanienbaum in dem kleinen Garten vor dem Burgtore ist mit seinen Blüten geschmückt wie ein christbaum mit seinen Weihnachtskerzen. Alles Leben, welches den harten Winter hindurch in den braunen Knospenhülsen der Bäume und Gesträucher geschlummert hat, lugt keck und lustig hervor. Käfer, Mücken und Schmetterlinge huschen durch die Luft und über den Boden hin. Die Frösche hüpfen aus ihren Schlupfwinkeln, sonnen sich auf den Wegen und plumpsen bei jedem sich nahenden Schritte zurück in ihre Verstecke. Drei Kinder kauern…

Read More

Das Abenteuer im Walde

Das Abenteuer im Walde – eine Erzählung von Johannes Trojan Es regnete, was vom Himmel herunter wollte. Die Tannen schüttelten den Kopf und sagten zueinander: “Wer hätte am Morgen gedacht, das es so kommen würde!” Es tropfte von den Bäumen auf die Sträucher und das Farnkraut und lief in unzähligen kleinen Bächen zwischen dem Moose und den Steinen. Am Nachmittag hatte der Regen angefangen, und nun wurde es schon kunkel, und der Laubfrosch, der vor dem Schlafengehen noch einmal nach dem Wetter sah, sagte zu seinem Nachbar: “Vor morgen früh…

Read More