Einkehr

Einkehr – Gedicht von Ludwig Uhland Bei einem Wirte wundermild, da war ich jüngst zu Gaste; ein goldner Apfel war sein Schild an einem langen Aste. Es war der gute Apfelbaum, bei dem ich eingekehret; mit süßer Kost und frischem Schaum hat er mich wohl genähret. Es kamen in sein grünes Haus viel leichtbeschwingte Gäste; sie sprangen frei und hielten Schmaus und sangen auf das beste. Ich fand ein Bett zu süßer Ruh auf weichen, grünen Matten; der Wirt, er deckte selbst mich zu mit seinem kühlen Schatten. Nun fragt`…

Weiterlesen...

Das Liedlein vom Kirschbaum

Das Liedlein vom Kirschbaum – ein Gedicht von Johann Peter Hebel. Zum Frühstück sagt der liebe Gott: “Geh, deck dem Wurm auch seinen Tisch!” Gleich treibt der Kirschbaum Laub um Laub, vieltausend Blätter, grün und frisch. Das Würmchen ist im Ei erwacht, es schlief in seinem Winterhaus, es streckt sich, sperrt sein Mündchen auf und reibt die blöden Augen aus. Und darauf hat´s mit stillem Zahn an seinen Blätterchen genagt; es sagt: “Man kann nicht weg davon! Was solch Gemüs` mir doch behagt!” – Und wieder sagt der liebe Gott:…

Weiterlesen...

Das Ährenfeld

Das Ährenfeld – ein Gedicht von Heinrich Hoffmann von Fallersleben Ein Leben war´s im Ährenfeld wie sonst wohl nirgends auf der Welt: Musik und Kirmes weit und breit und lauter Lust und Fröhlichkeit. Die Grillen zirpten früh am Tag und luden ein zum Zechgelag: “Hier ist es gut, herein, herein! Hier schenkt man Tau und Blütenwein!” Der Käfer kam mit seiner Frau, trank hier ein Mäßlein kühlen Tau, und wo nur winkt ein Blümelein, da kehrte gleich das Bienchen ein. Den Fliegen ward die Zeit nicht lang, sie summten manchen…

Weiterlesen...

April

April – ein Gedicht von Heinrich Seidel April! April! Der weiß nicht, was er will. Bald lacht der Himmel blau und rein, bald schaun die Wolken düster drein, bald Regen und bald Sonnenschein! Was sind mir das für Sachen: mit Weinen und mit Lachen ein solch Gesaus zu machen! April! April! Der weiß nicht, was er will. O weh! O weh! Nun kommt er gar mit Schnee und schneit mir in den Blütenbaum, in all den Frühlingswiegentraum! Ganz greulich ist´s, man glaubt es kaum: heut Frost und gestern Hitze, heut…

Weiterlesen...