Der weiße Spatz

Der weiße Spatz – eine Erzählung von Otto Glaubrecht Es war einmal ein Bauer, bei dem ging´s den Krebsgang von Jahr zu Jahr. Sein Vieh fiel Stück für Stück, seine Äcker trugen nicht die Hälfte von dem ein, was sie tragen mußten, und die Ellenbogen fingen bereits an durch das Wams zu sehen, während der Steuerpfänder und Pfandverleiher fast wöchentlich durchs Fenster hineinsah und höflich grüßend zu ihm sprach: “Es tut mir leid, Herr Rückwärts, Euch belästigen zu müssen, aber ich muß meine Schuldigkeit tun.” Ihre Schuldigkeit mit Bitten und…

Weiterlesen...

Über deinem Dach ist des Herren Dach

Über deinem Dach ist des Herren Dach – eine Erzählung von Jeremias Gotthelf. An einem Sonntage in der Zeit der Ernte hat der Bauer oben im Emmental viel Korn draußen liegen gehabt. Als er nachmittags an den Bergen die Wolken gesehen und die nasse Brunnröhre, die ordentlich tropfte, da hat er das Gesinde zusammengerufen und gesagt: “Rasch hinaus, gehäufelt und gebunden, es wettert auf den Abend; bringen wir tausend Garben trocken ein, so gibt´s darnach Wein genug!” Das hat seine Großmutter gehört; die ist achtzig Jahre alt und geht an…

Weiterlesen...

Das Wunder in der Mühle

Das Wunder in der Mühle – eine Erzählung von Rathlef Keilmann. Es war einmal der Herrgott in der Gestalt eines armen Bettelmannes zu einem Müller gekomme und hatte um ein Almosen gebeten. Der reiche Müller wurde böse und sagte: “Geh nur, geh in Gottes Namen! Von deiner Art gibt es genug Leute! Ach, so viele! Ich kann doch nicht alle satt machen!” Und er gab ihm nichts. Zur selben Stunde kam ein Bauer zur Mühle. Der brachte einen Sack voll Weizen mit, um die Körner zu Mehl mahlen zu lassen.…

Weiterlesen...

Der schlaue Husar

Der schlaue Husar

Der schlaue Husar, eine Erzählung von Johann Peter Hebel. Ein Husar im letzten Kriege wußte wohl, daß der Bauer, dem er jetzt auf der Straße entgegenging, hundert Gulden für geliefertes Heu eingenommen hatte und heimtragen wollte. Deswegen bat er ihn um ein kleines Geschenk zu Tabak und Branntwein. Weiß weiß, ob er mit ein paar Batzen nicht zufrieden gewesen wäre. Aber der Landmann versicherte und beteuert bei Himmel und Hölle, daß er den eigenen letzten Kreuzer im nächsten Dorfe ausgegeben und nichts mehr übrig habe. “Wenn´s nur nicht so weit…

Weiterlesen...