Ich will dich lieben

Deutsche Dichtung der Neuzeit

Ich will dich lieben Autor: Johann Scheffler (1624-1673) Ich will dich lieben, meine Stärke, Ich will dich lieben, meine Zier, Ich will dich lieben mit dem Werke Und immerwährender Begier: Ich will dich lieben, schönstes Licht, Bis mir das Herze bricht. Ich will dich lieben, o mein leben, Als meinen allerbesten Freund; Ich will dich lieben und erheben, Solange mich dein Glanz bescheint. Ich will dich lieben, Gottes Lamm, Als meinen Bräutigam. Erhalte mich auf deinen Stegen Und laß mich nicht mehr irre gehn; Laß meinen Fuß in deinen Wegen…

Weiterlesen...

Es ist ein Ros entsprungen

Deutsche Dichtung der Neuzeit

Es ist ein Ros entsprungen (Autor: unbekannt) Es ist ein Ros entsprungen Aus einer Wurzel zart; Als uns die Alten sungen, Aus Jesse kam die Art. Und hat ein Blümlein bracht Mitten im kalten Winter Wohl zu der halben Nacht. Das Röslein, das ich meine, Davon Jesaias sagt, Hat uns gebracht alleine Marie, die reine Magd: Aus Gottes ewgem Rat Hat sie ein Kind geboren Wohl zu der halben Nacht. Quelle: Deutsche Dichtung der Neuzeit, Verlag G. Braun, Karlsruhe, ohne Jahr. Nach Es ist ein Ros entsprungen bei Amazon suchen…

Weiterlesen...

Loblied

Loblied – ein Gedicht von Clemens Brentano. Kein Tierlein ist auf Erden dir, lieber Gott, zu klein. Du ließt sie alle werden und alle sind sie dein. Zu dir, zu dir, ruft Mensch und Tier. Der Vogel dir singt, das Fischlein dir springt, die Biene dir summt, der Käfer dir brummt, auch pfeifet dir das Mäuslein klein, Herr Gott, du sollst gelobet sein. Das Vöglein in den Lüften singt dir aus voller Brust. Die Schlange in den Klüften zieht dir in Lebenslust. Die Fischlein, die da schwimmen, sind, Herr, vor…

Weiterlesen...

Wie hoch mag wohl der Himmel sein?

Wie hoch mag wohl der Himmel sein? – ein Gedicht von Rudolf Löwenstein. Wie hoch mag wohl der Himmel sein? Das will ich gleich dir sagen. Wenn du schnell wie ein Vögelein die Flügel könntest du schlagen und stiegest auf und immer auf in jene blaue Ferne und kämest endlich gar hinauf zu einem schönen Sterne und fragtest dort ein Engelein: “Wie hoch mag wohl der Himmel ein?” dann sei gewiß, das Englein spricht: “Mein Kind, das weiß ich selber nicht; doch frag einmal dort drüben an, ob jener Stern…

Weiterlesen...

Gott allein die Ehre

Gott allein die Ehre – eine Erzählung von Carl Heinrich Caspari. Ein Dachdecker arbeitete hoch oben auf der Spitze eines Kirchturms. Da riß das Seil, mit dem er sich am Knopfe befestigt hatte, und er fiel hinab auf das Kirchendach. Hier wollte er sich halten, und rollte vom Dach hinab in einen Lindenbaum. Hier wollte er sich wieder halten; aber die Äste brachen, und so fiel er von Ast zu Ast und endlich hinab auf das Pflaster. Die Leute hatten ihn mit einem Schrei des Entsetzens fallen sehen, rannten herbei…

Weiterlesen...

Morgengebet von Christian Fürchtegott Gellert

Morgengebet – ein Gedicht von Christian Fürchtegott Gellert. Gelobet seist du, Gott der Macht, gelobet sei deine Treue, daß ich nach einer sanften Nacht mich dieses Tags erfreue. Laß deinen Segen auf mir ruhn, mich deine Wege wallen, und lehre du mich selber tun nach deinem Wohlgefallen! entnommen: Vor den Toren, Lesebuch für Rheinland-Pfalz, August Bagel Verlag Düsseldorf, 1952 Werbung:

Weiterlesen...

Neue Kinderbriefe an den lieben Gott

Neue Kinderbriefe an den lieben Gott

Neue Kinderbriefe an den lieben Gott: Lieber Gott, was für einen Zweck hat es, brav zu sein, wenn es niemand sieht? Markus. Die Briefe wurden gesammelt von Eric Marshall und Stuart Hample, illustriert von Stuart Hample und aus dem Amerikanischen übertragen von Gerhard Timmer. Inhalt – Neue Kinderbriefe an den lieben Gott Der kindlichen Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das zeigen diese neuen Kinderbriefe an den lieben Gott. Welche Konzentration, welchen Fleiß und welche Anstrengungen verraten die Schriftzüge der Kinder! Sie ind von etwas erfüllt, woran ihr Herz hängt. –…

Weiterlesen...

Manchmal ist der Himmel über uns offen

Manchmal ist der Himmel über uns offen

Manchmal ist der Himmel über uns offen. Gedanken zur Bergpredigt, von Dieter Stork. Inhalt – Manchmal ist der Himmel über uns offen Die Bergpredigt will weder eine geistliche Hausapotheke noch ein direktes Gesellschaftsprogramm sein. Ihre Bilder und Beispiele machen deutlich: kein einziger Lebensraum darf aus dieser herannahenden Gottesherrschaft ausgespart bleiben, weder das Private noc hdas Politische. Die Bergpredigt entwirft insgesamt ein Bild des Vertrauens, vor dem Ängste, Mißtrauen, Haß und Gewalt ihren Boden unter den Füßen verlieren. Der Weg, zu dem sie einlädt, ist nicht leicht. Notwendige Veränderungen im Denken…

Weiterlesen...

Völker, Herrscher und Propheten

Völker Herrscher Propheten

Völker, Herrscher und Propheten – Die Menschen der Bibel – ihr Leben, ihre Zeit. Beschrieben auf 432 Seiten mit 225 Farbfotos, 15 einfarbigen Fotos, 100 Zeichnungen, 10 farbige Karten, 10 doppelseitigen farbigen Bilder und 20 Rekonstruktionszeichnungen. Inhaltsangabe – Völker, Herrscher und Propheten Über ein Jahrtausend lang war die Bibel das Buch des christlichen Abendlandes. Unsere Kultur ist von der Botschaft der Bibel und den biblischen Berichten entscheidend geprägt worden – und wir mit ihr. Auf der Suche nach den Quellen und Wurzeln unseres Daseins ist auch heute das Interesse an…

Weiterlesen...