Die Geschöpfe und die Erde

Die Geschöpfe und die Erde, Erzählung von Max Meil. Bevor der Herr die Erde erschaffen hatte, rief er die Tiere zusammen und fragte sie, wie er sie wohl machen sollte. “Mache sie recht eben und weit, daß sie nicht aufhört”, rief das Pferd und wieherte mutig. “Mache sie recht dick und weich”, sagte der Maulwurf, “daß ich überöll durchkomme.” “Wenn sie nicht ganz voll Wasser und flüssig ist”, meinte der Fisch, “so habe ich wenig Freude daran.” “Ich will, daß sie voll hoher, spitziger Berge ist!” sagte der Adler. “Ich…

Weiterlesen...

Loblied

Loblied – ein Gedicht von Clemens Brentano. Kein Tierlein ist auf Erden dir, lieber Gott, zu klein. Du ließt sie alle werden und alle sind sie dein. Zu dir, zu dir, ruft Mensch und Tier. Der Vogel dir singt, das Fischlein dir springt, die Biene dir summt, der Käfer dir brummt, auch pfeifet dir das Mäuslein klein, Herr Gott, du sollst gelobet sein. Das Vöglein in den Lüften singt dir aus voller Brust. Die Schlange in den Klüften zieht dir in Lebenslust. Die Fischlein, die da schwimmen, sind, Herr, vor…

Weiterlesen...

Der Ursprung des Menschen

Der Ursprung des Menschen

Der Ursprung des Menschen, von Richard Leakey und Roger Lewin. Inhalt – Der Ursprung des Menschen Seit langem beschäftigt Biologen und Anthropologen die Frage, wo und wie der Mensch als Spezies, als homo sapiens sapiens, entstanden ist. In einer Region der Erde, etwa Ostafrika, oder multiregional, das heißt in mehreren Gebieten der Erde gleichzeitig? Haben Mensch und Menschenaffe einen gemeinsamen Vorfahren, oder hat der Mensch eine eigene Evolutionslinie? Hat der Vorfahre des heutigen Menschen andere Menschenarten ausgerottet wie die Europäer die Indianer oder andere “primitive” Völker? Mit diesen und anderen…

Weiterlesen...

Der Mensch im Licht der Soziologie

Der Mensch im Licht der Soziologie

Der Mensch im Licht der Soziologie, von Richard F. Behrendt. Inhalt – Der Mensch im Licht der Soziologie Im Mittelpunkt dieses “aufklärerischen” Buches im besten Sinne des Wortes steht eine Analyse des Strukturwandels in allen Bereichen des modernen Lebens; vor allem die rolle der Massenmedien wird untersucht. Professor Behrendt ist von der Erlernung gewaltloser Beziehungen zwischen den Nationen überzeugt, er wendet sich scharf gegen die Prediger des Untergangs und die Schwarzseher. Der Autor stellt eine Reihe interessanter Thesen zur Diskussion. So sieht er z.B. unsere Kultur als eine “relative Frühform…

Weiterlesen...