Gefunden

Gefunden – Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe Ich ging im Walde so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn. Im Schatten sah ich ein Blümchen stehn, wie Sterne leuchtend, wie Äuglein schön. Ich wollt es brechen, da sagt es fein: “Soll ich zum Welken gebrochen sein?” Ich grub´s mit allen den Würzlein aus, zum Garten trug ich´s am hübschen Haus und pflanzt` es wieder am stillen Ort; nun zweigt es immer und blüht so fort. entnommen: Vor den Toren, Lesebuch für Rheinland-Pfalz, August Bagel Verlag…

Weiterlesen...

Eichhörnchen

Eichhörnchen – Gedicht von Hoffmann von Fallersleben Heißa, wer tanzt mit mir? Lustig und munter kopfüber, kopfunter mit Manier, immerfort von Ort zu Ort, jetzo hier, jetzo dort! Hopp! Ohne Ruh, ohne Rast, vom Zweig auf den Ast, vom Ast auf den Wipfel hoch in die Luft, im Blättersäusel und Blütenduft! Immerzu ohne Rast, ohne Ruh! Heut ist Krimes und heut ist Ball! Spielet Drossel, Nachtigall, Stieglitz, Amsel, Fink und Specht! Pfeift und geigt und macht es recht! Ich bin ein Mann, der tanzen kann. Hänschen Eichhorn heiß ich, was…

Weiterlesen...

Das Abenteuer im Walde

Das Abenteuer im Walde – eine Erzählung von Johannes Trojan Es regnete, was vom Himmel herunter wollte. Die Tannen schüttelten den Kopf und sagten zueinander: “Wer hätte am Morgen gedacht, das es so kommen würde!” Es tropfte von den Bäumen auf die Sträucher und das Farnkraut und lief in unzähligen kleinen Bächen zwischen dem Moose und den Steinen. Am Nachmittag hatte der Regen angefangen, und nun wurde es schon kunkel, und der Laubfrosch, der vor dem Schlafengehen noch einmal nach dem Wetter sah, sagte zu seinem Nachbar: “Vor morgen früh…

Weiterlesen...

Es geht eine dunkle Wolk herein

Es geht eine dunkle Wolk herein (Autor: unbekannt) Es geht eine dunkle Wolk herein, Mich deucht, es werd ein Regen sein, Ein Regen aus den Wolken, Wohl in das grüne Gras. Und kommst du, liebe Sonne, nicht bald, So weset alls im grünen Wald, Und all die müden Blumen, Die haben müden Tod. Es geht eine dunkle Wolk herein, Es soll und muß geschieden sein, Ade, Feinslieb, dein Scheiden Macht mir das Herze schwer. Quelle: Deutsche Dichtung der Neuzeit, Verlag G. Braun, Karlsruhe, ohne Jahr. Werbung:

Weiterlesen...

Wie es im Walde zugeht

Wie es im Walde zugeht

Wie es im Walde zugeht – Geschichten von Lili Martini. Einband und Textzeichnungen: Annemarie Kalkoff-Gramberg Inhalt – Wie es im Walde zugeht Im grünen Wald Kuckuck! Kuckuck! Familie Haase Der bitterböse Dieter und das Böcklein Tunichtgut Der gefräßige Einsiedler Der schwarze Michel und Mutter Wildschwein Hunger tut weh! Wohnung gesucht! Igelchen Stachelpeter Frau Reineke und ihre Kinder Ein Dutzend Geschwister und so viel Gefahr Karl rettet sein Hund. (Quelle: Verlagsangaben/Buch-Inhaltsverzeichnis/vwh) Bibliografie – Wie es im Walde zugeht Titania Verlag Stuttgart ohne Jahr Hardcover 63 Seiten Nach “Wie es im Walde…

Weiterlesen...

Morgenwanderung

Morgenwanderung

Morgenwanderung – ein Gedicht von Emanuel Geibel Wer recht in Freuden wandern will, der geh´ der Sonn´ entgegen; da ist der Wald so kirchenstill, kein Lüftchen mag sich regen! Noch sind nicht die Lerchen wach, nur im hohen Gras der Bach singt leise den Morgensegen. Die ganze Welt ist wie ein Buch, darin uns aufgeschrieben in bunten Zeilen manch ein Spruch, wie Gott uns treu geblieben; Wald und Blumen nah und fern, und der helle Morgenstern sind Zeugen von seinem Lieben. Da zieht die Andacht wie ein Hauch durch alle…

Weiterlesen...

Drehen und Sehen: In der Natur

In der Natur

In der Natur, ein Bilderbuch mit Texten, entsprechend den Regeln der neuen Rechtschreibung. Buchbeschreibung – In der Natur Ein Bilderbuch zum Drehen, Sehen und Mitraten! – Drehscheibe als interaktives Bildelement – Fragen regen zum Mitraten an – Spielerische Erweiterung des Wortschatzes Frido, der gelbe Schmetterling, flattert durch den Wald, über die Blumenwiese, den Teich und vieles mehr. Dabei gibt es jede Menge Neues zu sehen. Zusammen mit Frido entdecken die Kinder die Natur. Bibliografie – In der Natur Egmont Pestalozzi Verlag München 2001 ISBN 3-614-28733-5 10 Seiten weitere Informationen /…

Weiterlesen...