Der Geiger

Der Geiger – Gedicht von Rudolf Löwenstein

Als lustiger Spielmann sei geehrt
Der Held, der mit frohen Mienen
Ableget sein Wehrgehäng und Schwert,
Um milderer Kunst zu dienen,

Der jeglicher Sorge abgewandt
Und des Tages lästigen Handeln,
Um den Hals der Geige schmieget die Hand
Zu zärtlichem Kosen und Tändeln.

O stellten doch alle mächtigen Herr´n
Beiseit, wie Dieser, den Degen,
O möchten doch Alle nah und fern
Auf sanfte Musik sich legen.

O könnten wir hören in kurzer Frist,
Wir armen Angestbedrohten,
Dass die Kriegsmusik vorüber ist
Samt feindlichen Boten und Noten!

Dass endlich der Tag erschienen sei,
Wo lustig durch alle Weiten
Erschallet die Friedens-Melodei
Von den diplomatischen Saiten.