Die Sauerkraut-Kur

 

Die Sauerkraut-Kur, Erzählung von Ludwig Aurbacher

Ein Quacksalber, wie es deren viele gibt, wollte einem Hufschmied vom Fieber helfen. Es wurde aber täglich schlimmer, so daß der Mann ganz von Kräften kam. Da fiel dem Kranken ein, er wolle einmal wieder nach Herzenslust Sauerkraut essen. Und er aß, und wurde besser. Als dies der Quacksalber erfuhr, schüttelte er den Kopf, mußte es aber doch gut sein lassen; und er trug in sein Arzneibuch ein, wie er denn zu tun pflegte, und schrieb: “Sauerkraut gut fürs Fieber.”
Nicht lange darauf geschah, dass ein Schneider das Fieber bekam. Dem vorordnete der Quacksalber sogleich Sauerkraut. Und der Schneider starb. Der Quacksalber schüttelte den Kopf, mußte den Schneider aber doch tot sein lassen. Und er schrieb in sein Rezeptbuch: “Sauerkraut gut für Hufschmiede, aber nicht für Schneider.”