Frühstück

Frühstück – Gedicht von Gustav Falke

Alle unsre Tauben
sind schon lange wach
sitzen auf den Lauben,
sitzen auf dem Dach,
sitzen auf dem Regenfaß;
Wer gibt denn uns Tauben was?

Alle unsre Hennen
sind schon aus dem Stall,
gackeln schon und rennen,
scharren überall.
Und der Hahn kräht: “Futter her!
Immer mehr, nur immer mehr!”

Alle unsre Kleinen
machen ein Geschrei,
strampeln mit den Beinen,
wollen ihren Brei.
Lirum, larum, Löffelstiel,
wer krakeelt, der kriegt nicht viel.

Tauben, Hühner, kleine Kind´
jeden Morgen hungrig sind.

Hits: 19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

Linktipp:

Statistik

  • 0
  • 123
  • 57
  • 356
  • 148
  • 2.676
  • 10.748
  • 157.539
  • 237.624
  • 87.611
  • 13
  • 44.912
  • 713
  • Mai 21, 2018
Copyright © 2018 Werner-Haerter-Archiv
Das Werner Härter-Archiv speichert - anonymisiert - Besucherdaten, die uns helfen, diese Webseite attraktiver zu machen. Sie können diese Speicherung ablehnen. Dabei wird in Ihrem Browser, für die Laufzeit von einem Jahr, ein Cookie gesetzt, das eine künftige Auswertung verhindert.
Ich stimme zu! , Ich lehne ab!
521