Wanderlied

Wanderlied – Gedicht von Hoffmann von Fallersleben

Vögel singen, Blumen blühn,
Grün ist wieder Wald und Feld,
O, so laßt uns ziehn und wandern
Von dem einen Ort zum andern
Durch die weite, grüne Welt.

Wie im Bauer sitzt der Vogel,
Saßen wir noch jüngst zu Haus.
Aufgethan ist jetzt das Bauer,
Hin ist Winter, Kält’ und Trauer,
Und wir fliegen wieder aus.

Freude lebt auf allen Wegen,
Um uns, mit uns, überall,
Freude säuselt aus den Lüften,
Hauchet aus den Blumendüften,
Tönt im Sang der Nachtigall.

Nun, so laßt uns ziehn und wandern
Durch den neuen Sonnenschein,
Durch die lichten Au’n und Felder,
Durch die dunkelgrünen Wälder
In die neue Welt hinein.


(Quelle: Höheres viertes Lesebuch für amerikanische Schulen, American Book Company, ohne Jahr)