Mißverstand – Johann Peter Hebel

Mißverstand

Mißverstand – eine Erzählung von Johann Peter Hebel.

Im neunziger Krieg, als der Rhein auf jener Seite von französischen Schildwachen, auf dieser Seite von schwäbischen Kreissoldaten besetzt war, rief ein Franzose zum Zeitvertreib zu der deutschen Schildwache herüber: „Filu! Filu!“ Das heißt auf gut deutsch: Spitzbube. Allein der ehrliche Schwabe dachte an nichts so Arges, sondern meinte, der Franzose fragte: Wieviel Uhr? und gab gutmütig zur Antwort: „Halber vieri.“ (vwh)

Mißverstand – Quelle: Schatzkästlein – fünfzig Erzählungen von Johann Peter Hebel, herausgegeben von J. von Harten und K. Henniger, erschienen im Hermann Schaffstein Verlag, Köln, 1921)